Mit Marco Donat im Gespräch

Nach zwei erfolg und abwechslungsreichen Jahren verlässt Marco Donat den VC Dresden aus privaten Gründen in Richtung Polen.
Er übernahm im Sommer 2016 von Trainer Sven Dörendahl die junge Mannschaft, die gerade den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft hatte.
Sein Team musste aber am Ende der Saison wegen eines einzigen fehlenden Gewinnsatzes wieder absteigen. Da anschließend wichtige Leistungsträger den Verein verließen, formte Marco Donat eine neue Mannschaft, die zum großen Teil aus Nachwuchstalenten des Vereins bestand und nach einigen Startschwierigkeiten am Ende der Saison 2017/18 einen beachtlichen 3. Platz in der Dritten Liga Ost errang.
Mit ihm führte Rolf Hiecke das folgende Gespräch:

Wie fällt Dein Fazit Deiner 2-jährigen Trainertätigkeit beim VC Dresden aus?
Durchweg positiv. Ich bin beim VC Dresden von Beginn an sehr gut aufgenommen worden, habe hier sehr gute Arbeitsbedingungen vorgefunden und die volle Unterstützung des Vereins erfahren. Ich gehe sehr ungern weg.

Wie hat sich in dieser Zeit Deine Mannschaft entwickelt?
Wir mussten praktisch nach dem Zweitliga-Abstieg und den damit verbundenen Abgängen von Leistungsträgern in sehr kurzer Zeit eine neue schlagkräftige Mannschaft aufbauen. Das klappte am Anfang noch nicht so gut, aber alle Spieler haben in der kurzen Zeit große Fortschritte gemacht. Beispielhaft möchte ich hier Paul Schneider und Sebastian Rösler nennen.

Wo liegen Deiner Meinung nach die Stärken und Schwächen der Mannschaft?
Die Mannschaft hat das Potenzial, um in der 2. Bundesliga bestehen zu können. Es ist deshalb wichtig,
das Team zusammenzuhalten, um kurz- bzw. mittelfristig wieder in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Natürlich wird es auch immer wieder Leistungsschwankungen geben, aber die Mannschaft ist in der Lage, richtig guten Power-Volleyball zu spielen.

Mit welchem Gefühl verlässt Du Dresden?
Ich bin schon etwas traurig. Ich habe hier viele Freunde gefunden und hatte einen sehr guten Kontakt zur Mannschaft. Wenn ich hier in der Nähe sein sollte, werde ich sicher ein Spiel der Mannschaft besuchen. Ich drücke dem Verein und den Jungs die Daumen, dass ihre sportlichen Ziele in Erfüllung gehen.

Wirst Du in Polen dem Volleyball treu bleiben?
Nein.
Der Volleyball spielt bei meinem Ortswechsel nach Polen keine Rolle, aber ich werde das Geschehen in Deutschland und speziell beim VC Dresden weiterhin intensiv verfolgen.

Vielen Dank für das Gespräch. Ich wünsche Dir auf Deinem neuen Lebensabschnitt viel Erfolg.

UNSERE SPONSOREN