Entdeckt und ausgebildet beim VC Dresden!

Allgemein, Nachwuchs | 20.01.2023

Von Gunnar Klehm

Dieses Bild hatten sich einige erhofft, als sie vom Wechsel einiger unserer Top-Talente des VC Dresden vor der Saison 2022/23 erfahren haben. Am vorigen Wochenende war es so weit. Denn in einem Spiel der 1. Volleyball-Bundesliga gab es für Sportler, die beim VC Dresden ausgebildet wurden, sowohl die Gold- als auch die Silber-MVP-Medaille – die es diese Saison ausschließlich für Spieler des VCO Berlin gibt.

Sebastian Rösler (im Foto Mitte) holte als Mittelblocker des TSV Haching München Gold und Karl-Lennart Klehm als Mittelblocker des VC Olympia Berlin Silber. Für Sebastian (Jahrgang 2001) ist es bereits die zweite Saison in der 1. Bundesliga, für Karl-Lennart (2003) die erste. Beide sind seit Langem befreundet und waren in der Jugend zusammen Deutsche Vizemeister in der U16 und Bronze-Gewinner in der U20. Beim VCO Berlin sind nur Nachwuchsspieler aktiv und dort wird aktuell der Großteil der deutschen U21-Nationalmannschaft in dem Team zusammengezogen, das in der 1. Bundesliga antritt.

Doppelspielrecht für Dresden

Sebastian und Karl-Lennart sind beide Stammspieler in ihren Teams. Sie sind nicht die einzigen Dresdner in der 1. Bundesliga. In der Saison 22/23 kamen insgesamt schon sieben Spieler in der Volleyball Bundesliga zum Einsatz, die bei unseren Juniors das Volleyball-ABC erlernt haben. In der 1. Liga kamen auch schon Benjamin Kirsch, Arthur Wehner und Tobias Stemmler zum Einsatz. Alle drei stehen im Kader der zweiten Mannschaft des VC Olympia Berlin und halfen schon mal in der ersten Mannschaft aus.

VCD-Talente auf der Bühne der 1. Bundesliga: Arthur Wehner, Tobias Stemmler, Benjamin Kirsch, Karl-Lennart Klehm und Sebastian Rösler (v.l.)

Der sechste im Bunde ist inzwischen Felix Hemmer (2004). Er trainiert und spielt seit einigen Jahren beim Ausbildungsverein Volleyballinternat Frankfurt. Ein Doppelspielrecht machte es möglich, dass er als Diagonalangreifer einen Einsatz für den VCO Berlin in der 1. Bundesliga erhielt. Der Linkshänder wäre auch für den VC Dresden noch im Nachwuchs in der U20 spielberechtigt.

Felix Hemmer (l.) und Karl-Lennart Klehm.

Der siebte und auch stärkste Spieler in der 1. Bundesliga, der beim VC Dresden ausgebildet wurde, ist Lukas Maase. Der 2,12 Meter große Diagonalangreifer steht im Kader des SVG Lüneburg und gehört zu den Topscorern der gesamten Liga.

Lukas Maase (l.) und Karl-Lennart Klehm.

Höhepunkt diese Saison dürfte für Lukas Maase sicher der Sieg im Europacup-Spiel gegen den italienischen Top-Club aus Modena gewesen sein. Demnächst stehen für den Tabellendritten aus Lüneburg die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft an.

Vorfreude auf Deutsche Meisterschaft

Dass nun in einem Erstligaspiel ausgerechnet zwei der wertvollsten Spieler ursprünglich von unserem VCD kommen, erfüllt den Verein mit Stolz und ist ein weiterer Beweis für die herausragende und kontinuierliche Jugendarbeit. Kaum auszudenken, wenn die Stadt Dresden die wirtschaftliche Basis für ein Erstliga-Team auch bei den Männern bieten könnte.

Für die anstehenden Jugendmeisterschaften sind die genannten Nachwuchsspieler weiter für den VC Dresden spielberechtigt. Das nährt diese Saison große Hoffnungen.

Fotos: TSV Haching München/ Edmund Zuber, VC Dresden/Gunnar Klehm