Derbysieg in voller Halle

Nach rund 81 Minuten und 172 gespielten Punkten stand fest, was sich alle Dresdner Fans für diesen Samstagabend wünschten. Der VC Dresden siegte im Sachsenderby mit 3:1 (12:25; 25:21; 25:16; 25:23) gegen den VSV Oelsnitz und steht damit punktgleich mit selbigen auf Rang sechs der Tabelle.

Coach Marco Donat startete mit folgender Aufstellung: Felx Weishaupt (Z), Hannes Fogut (L), Paul Schneider (D), Tino Walter (AA), Matin Kross (AA), Jens Pollack (MB), Sebastian Rösler (MB).

Gleich zu Beginn des Spiels sollte sich abzeichnen, dass der spätere Sieg kein leichtes Unterfangen werden sollte. Der VSV Oelsnitz spielte nämlich in allen Belangen besser als die Männer um Coach Marco Donat. Diese wirkten vor den rund 400 eingetroffenen Fans, welche diesem Derby den entsprechenden Rahmen gaben, sehr eingeschüchtert und nervös. Es lief bei den Hausherren nichts zusammen und die gut eingespielten Oelsnitzer um die Ex-Dresdner Tim Neuber (Z) und Christian Heymann (D) zeigten warum sie zurecht so weit oben in der Tabelle zu finden waren.

In Satz zwei legten die Elbstädter dann jedoch glücklicherweise die Nervosität ab und lieferten sich ein offenes Kopf-an-Kopf-Duell. Vor allem der noch in Satz eins schwächelnde Dresdner, Paul Schneider, kam nun besser ins Spiel und setzte sich immer öfter gegen den Oelsnitzer Block durch. Dresden glich somit aus und zeigte, was sie aus der Vergangenheit gelernt hatten.

Dresden konnte in Satz drei nun von seinem gezeigten Kampfgeist profitieren. Denn auf Seiten der Gäste zeichnete sich eine kleine Schockstarre ab. Von der in Satz eins und zwei gezeigten sehr guten Leistung war nicht mehr viel zu sehen und Dresden nutze das schamlos aus. Durch eine gute Block-Feldabwehr-Leistung und klug platzierte Aufschläge sicherte sich Dresden somit die Satzführung.

Satz vier sollte nun wieder das Duell auf Augenhöhe werden, welches sich alle Volleyballbegeisterten Hallenbesucher von Beginn an erhofft hatten. Bis zum Stand von 16:16 schien es offen zu sein, ob sich auch die zahlreich angereisten Oelsnitzter Fans auf ein Fünfsatz-Spiel freuen durften. Zu diesem Zeitpunkt war es aber Tino Walter, welcher den Dresdner Sieg einläutete und mit drei druckvollen Aufschlägen Dresden in Führung brachte. Der Oelsnitzer Block-Feld-Abwehr Komplex hatte jetzt kein richtiges Mittel mehr gegen die Dresdner Tino Walter, Martin Kross und Paul Schneider. Letztgenannter hatte auch die Ehre den letzten Punkt des Spiels zu verwandeln und drei Punkte auf dem Tabellenkonto gutzuschreiben.

Sichtlich erleichtert mit diesem Sieg eine kleine Serie gestartet zu haben, können sich die Spieler um Trainer Marco Donat nun mit breiter Brust auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Der letzte Spieltag in diesem Jahr wird nämlich auf fremden Hallenboden beim zehntplatzierten VFG Marktredwitz stattfinden. Dort gilt es den positiven Trend fortzusetzen und nun die oberen Tabellenränge anzugreifen.

UNSERE SPONSOREN