VC-Männer wieder auf Erfolgskurs

3. Liga | 17.01.2016

Mit einem klaren 3:0 (25:14, 25:19, 25:19)-Sieg über den TSV Zschopau brachten sich die Männer des VC Dresden nach der unnötigen 2:3-Niederlage in Deggendorf wieder auf Kurs und führen die Tabelle der Dritten Liga Ost weiter mit einem Vorsprung von 7 Punkten vor VGF Marktredwitz an.

Das Sachsenderby war der Höhepunkt eines erlebnisreichen Volleyballabends, der mit dem 3:2-Sieg der 2. Mannschaft des VCD im Regionalliga-Ortsderby gegen den USV TU Dresden begann und mit unterhaltsamer Lifemusik der Band „Nein Danke“ sowie anschließender Aftershowparty unter Leitung von DG Oliver Thrill „My Generation Party“ irgendwann in der Nacht endete. Mit 549 Zuschauern, die vom Spiel der Dörendahl-Männer begeistert waren, erlebte dieses Sachsenderby einen beeindruckenden Zuschauerrekord. Für diesen rundum gelungenen Punktspieltag gilt dem rührigen Organisator Lutz Hoffmann unser Dank. Ein besonderer Dank gilt auch dem Präsident der „Dresdner Skatbuben S. G.“, der am Rande des Spieltags eine großzügige Spende für den Verein übergegeben hat.

Trainer Sven Dörendahl schickte folgende Startformation auf das Feld:
Z: Daniel Schmitt
D: Kay Imhof
AA: Carsten Böttcher, Paul Schneider
MB: Richard Peemüller, Christian Heymann
L: Robert Eckelt
Seine beiden Erstliga-erfahrenen Cracks Eric Grosche und Martin Kroß ließ er ebenso wie die beiden Youngster Paul Wegener und Lukas Maase erst einmal auf der Bank.
Hannes Müller fehlte aus privaten Gründen. Zudem musste der VC-Coach auf den erkrankten Alex Meixner verzichten und hatte damit auf der Zuspielposition ein Problem, falls sich Daniel Schmitt im Laufe des Spieles verletzen sollte. Für diesen Fall hatte Sven Dörendahl ursprünglich ins Auge gefasst, sich selbst mit auf die Spielerliste zu setzen und hatte auch seine Sportsachen und seinen Spielerpass mitgebracht. Schließlich fand er noch eine tragbare Alternativvariante und beließ es beim Coaching von der Seitenlinie.

Die VC-Männer, die in der Woche die Niederlage in Deggendorf noch einmal intern ausgewertet hatten, begannen furios. Aus einer sicheren Annahme setzte Regisseur Daniel Schmitt seine Angreifer mit schnellen Pässen äußerst variabel ein, so dass sich über den Gästen förmlich ein Angriffssturm entlud. Nach nur 14 Minuten verwandelte Carsten Böttcher, einer der Besten auf dem Feld, den ersten Satzball zum 25:14.

Die sturmerprobten Männer aus dem Erzgebirge stellten sich im zweiten Abschnitt besser auf das Angriffsspiel der Gastgeber ein und konnten das Spiel bis 7:7 durchaus offen gestalten. Dann zogen die Dresdner durch Kay Imhoff, Richard Peemüller, Paul Schneider und immer wieder Carsten Böttcher auf 18:12 davon. In der Schlussphase des Satzes konnten die Gäste vornehmlich über ihren Diagonalangreifer Daniel Kloss das Ergebnis in freundlicheren Bahnen halten, so dass der Satz schließlich mit 25:19 an die Gastgeber ging.

Im dritten Satz kam Eric Grosche für den 17-jährigen Youngster Paul Schneider auf das Feld. Die Gastgeber zogen mit 9:5 in Front. Bei diesem Stand ersetzte Martin Kroß Kay Imhoff auf der Diagonalposition. Die Dresdner bauten ihren Vorsprung durch Richard Peemüller, Eric Grosche und Martin Kroß auf 16:8 aus. In Anbetracht des klaren Vorsprungs ließ bei den Gastgebern die Konzentration etwas nach, so dass die nie aufsteckenden Gäste vor allem durch einen starken Block und über Daniel Kloss, den der Dresdner Block nicht mehr richtig unter Kontrolle bekam, auf 15:17 verkürzen konnten. Martin Kroß und ein erfolgreicher Block von Richard Peemüller sorgten anschließend für die 20:15-Führung und damit für die Vorentscheidung in diesem Satz. Martin Kroß verwandelte schließlich nach 52 Minuten auch den Matchball zum 25:19. Damit stand der 3:0-Sieg des Favoriten fest.

Stimmen zum Spiel:
VC-Trainer Sven Dörendahl: „Die Zuschauer haben ein gutes Drittliga-Spiel gesehen. Ich bin vor allem über die deutliche Steigerung meiner Mannschaft nach der unnötigen Niederlage in Deggendorf zufrieden. Auf dieser Leistung wollen wir am nächsten Samstag im Heimspiel gegen SC Freising aufbauen.“

Paul Schneider: „Vor einer solchen Kulisse zu spielen, das war einfach geil.“

Das nächste Heimspiel bestreiten die VC-Männer am kommenden Samstag, den 23.2.16, 20 Uhr im Volleydome Bürgerwiese. Sie hoffen dabei wieder auf eine ähnlich große Zuschauerkulisse wie im heutigen Spiel. Gegner ist der SC Freising. Im Hinspiel siegten die Dresdner mit 3:1.
Das Vorspiel bestreitet ab 17 Uhr das Regionalliga-Team des VC Dresden gegen SV Bad Düben. Nach nunmehr fünf Siegen in Folge wollen die Peisl-Männer in diesem Spiel das halbe Dutzend voll machen.

Rolf Hiecke
Foto: A. Weickelt